Skip to main content

Heizkörper berechnen: Tabelle, Formular & Rechner

Um die benötigte Leistung für Ihren Heizkörper zu berechnen, gibt es verschiedene Formeln und Tabellen. Wir haben für Sie einen praktischen Rechner erstellt, mit dem Sie online berechnen können, welche Leistung Ihre Heizkörper / Badheizkörper benötigen.

Hierbei handelt es sich lediglich um Richtwerte. Es kann keine Garantie für die Richtigkeit der Daten übernommen werden. Sprechen Sie mit einem Sanitär-Fachmann.

Leistung des Heizkörpers berechnen: Tabelle

Je nach Baujahr des Hauses gelten andere Rahmenbedingungen. Früher wurden die Häuser lange nicht so gut gedämmt wie heute, daher benötigen ältere Häuser im Regelfall Heizkörper mit mehr Leistung.

Eine weitere Kerngröße ist die Wunschtemperatur des Raumes. Hier unterscheiden wir zwischen 18°C, 20°C und 24°C.

Folgende Tabelle zeigt die Heizleistung in Watt pro Quadratmeter (W/m²):

Tabelle: Heizleistung in Watt pro Quadratmeter nach Wunschtemperatur
Baujahr 18°C 20°C 24°C
vor 1982 112 W/m² 122 W/m² 142 W/m²
zwischen 1983 und 1994 91 W/m² 99 W/m² 116 W/m²
nach 1994 74 W/m² 81 W/m² 95 W/m²

Formel zur Berechnung des Heizkörpers

Ist die gewünsche Temperatur des Raumes sowie das Baujahr des Hauses und damit die benötigte Leistung pro Quadratmeter bekannt, fehlt noch die Größe des Raumes, um die benötigte Leistung zu berechnen. Mit folgender Formel erfolgt die Berechnung des Heizkörpers:

Benötigte Leistung (W) = Größe des Raums (m²) * spezifische Heizleistung (W/m²)

Eine Beispielrechnung verdeutlicht die Berechnung am Beispiel eines Badheizkörpers:

  • Wunschtemperatur: 24°C
  • Baujahr des Hauses ist 1992 – es wird also mit 116 W/m² als Heizleistung gerechnet
  • Raumgröße: 18 Quadratmeter
  • Benötigte Leistung des Heizkörpers = 18m² * 116 W/m² = 2.088 W
Es sollte also ein Heizkörper mit einer Leistung ab 2.100 W gewählt werden.
Heizkörper berechnen | © Picture-Factory – Fotolia.com

Heizkörper berechnen | © Picture-Factory – Fotolia.com

Heizkörper berechnen – weitere Informationen & Details

Die Heizung gehört in jedem Haus zu den größten Energieverbrauchern. Daher entstehen auch hohe Energiekosten. Da aber keiner in den eigenen vier Wänden frieren möchte, ist die Größe der Heizkörper möglichst exakt zu ermitteln. Nur wenn die Größe perfekt passt, ist es warm in der Wohnung und trotzdem lassen sich Energiekosten einsparen. Mit der Größe ist eigentlich die Heizleistung gemeint. Es ist für jeden möglich, die Größe eines Heizkörpers zu berechnen.

Heizkörper berechnen Formel zum Wärmebedarf

Zur Berechnung des Wärmebedarfs spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Diese sollten zunächst ermittelt werden. Aber auch dieses Vorhaben ist nicht besonders schwierig. Zu den Daten gehören:

  • Das Baujahr der Immobilie
  • Die Größe des jeweiligen Raums
  • Die gewünschte Raumtemperatur

Das Baujahr des Gebäudes ist insofern von Bedeutung, da es einen Aufschluss über die Bausubstanz und somit über die Wärmedämmung gibt. Im Grunde genommen gibt es jedoch nur drei wesentliche Bereiche. Diese sind:

  • Baujahr bis 1982
  • Baujahr zwischen 1983 und 1994
  • Alle Gebäude ab 1995

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass eine Immobilie, die vor 1982 fertiggestellt wurde, in den letzten Jahren eine energetische Sanierung erhielt. In solchen Fällen sind natürlich die aktuellen Daten relevant.

Die Größe eines Raums lässt sich dadurch ermitteln, in dem die Länge sowie die Breite ausgemessen und multipliziert werden. Dann steht die Raumgröße in Quadratmetern fest.

Die gewünschte Raumtemperatur ist ebenfalls ein wichtiger Faktor zur Berechnung des Wärmebedarfs. Nicht in allen Räumen ist eine identische Temperatur gewünscht. In einem Bad können es gerne 24 Grad Celsius sein. Diese Temperatur wäre in einem Schlafzimmer jedoch deutlich zu hoch.

Einen Badheizkörper berechnen

Die Berechnung des Wärmebedarfs lässt sich am besten anhand eines Beispiels erläutern. Soll in ein 20 Quadratmeter großes Badezimmer ein neuer Heizkörper installiert werden, sieht die Berechnung folgendermaßen aus. Angenommen wird, dass die Immobilie schon vor 1982 gebaut wurde.

Falls eine angenehme Temperatur von 24 Grad Celsius im Bad gewünscht wird, besteht ein Wärmebedarf von 141,7 Watt pro Quadratmeter. Dieser Wert muss dann lediglich noch mit der ermittelten Raumgröße von 20 Quadratmetern multipliziert werden. Die Berechnung lautet also 141,7 x 20. Das Ergebnis ist 2834. Das bedeutet, der Badheizkörper muss eine Heizleistung von 2,834 Kilowatt erreichen.

Heizkörper berechnen: Tabelle mit unterschiedlichen Vorlauftemperaturen beachten

Mit der beschriebenen Methode lassen sich auch für alle weiteren Räume im Haus die Heizkörper berechnen. Im Wohnbereich sollte eine Temperatur von etwa 20 Grad und im Schlafzimmer von 18 Grad Celsius zugrunde gelegt werden.

Nun können die Heizkörper aber nur bei bestimmten Vorlauftemperaturen ihre maximale Heizleistung erzielen. Aus diesem Grund muss auch die Vorlauftemperatur der Heizung mit in Betracht gezogen werden. Je nach Heizungsmodell und Einstellung können die Vorlauftemperaturen zwischen 40 und 80 Grad Celsius betragen.

Nachdem der Wärmebedarf und die Vorlauftemperatur bekannt sind, lässt sich anhand von Tabellen mit Leichtigkeit ermitteln, welcher Heizkörper für den jeweiligen Raum infrage kommt. Meistens stehen dazu mehrere Tabellen mit unterschiedlichen Vorlauftemperaturen bereit. Diese sind einfach und intuitiv gestaltet, sodass die Ermittlung des passenden Heizkörpers keine Schwierigkeiten bereiten dürfte.

Räumliche Gegebenheiten beachten

Nachdem die Berechnung des Heizkörpers durchgeführt wurde, sollten auch die Maße Beachtung finden. Nicht in jedem Raum besteht die Möglichkeit, einen größeren Heizkörper anzubringen. Insbesondere im Bad gibt es aufgrund der sanitären Installationen nicht immer einen größeren freien Bereich. Doch das ist auch kein großes Problem. In solch einem Fall ist es angebracht, zwei kleinere Heizkörper zu installieren. Diese müssen dann gemeinsam die erforderliche Wärmeleistung aufbringen.

Fazit

  • Zur Berechnung eines Heizkörpers muss zunächst der Wärmebedarf ermittelt werden. Dieser richtet sich in erster Linie nach dem Baujahr der Immobile sowie der jeweiligen Raumgröße.
  • Des Weiteren spielt die Vorlauftemperatur der Heizung eine große Rolle. Die Heizkörper erreichen immer nur bei einer bestimmten Vorlauftemperatur ihre Höchstleistung.
  • Anhand von Tabellen kann dann ein geeigneter Heizkörper ermittelt werden. In Räumen mit beengten Platzverhältnissen sind mitunter zwei kleinere Heizkörper die bessere Wahl.